Linsenaustausch

Bei dieser Methode wird die eigene, natürliche Linse aus dem Auge entfernt und durch eine künstliche Linse in der erforderlichen Stärke ersetzt. So kann der Sehfehler des Auges durch die Brechkraftveränderung der neuen Linse ausgeglichen werden. Dies hat jedoch zur Folge, dass die Naheinstellungsfähigkeit des Auges verloren geht und dadurch in der Regel eine Lesebrille erforderlich wird. Es stehen jedoch verschiedene Linsentypen zur Verfügung, welche u.a. auch die Alterssichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung ausgleichen können. Ausführlichere Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten der Alterssichtigkeit erhalten Sie in unserer Spezialbroschüre «Alterssichtigkeit».

Bioptics-Verfahren

Bei sehr hohen Fehlsichtigkeiten besteht die Möglichkeit einer Kombination aus Linsenimplantation und Laserverfahren. Diese Methode wird als Bioptics bezeichnet.

Warum Linsenverfahren?

  • Die Linsenverfahren bieten präzise Korrekturmöglichkeiten und deshalb sichere und stabile Ergebnisse.
  • Sie ermöglichen die Behandlung auch höherer Fehlsichtigkeiten und erweitern somit das Behandlungsspektrum der Refraktiven Augenchirurgie.
  • Die eingesetzten Linsenimplantate weisen eine ausgezeichnete Bioverträglichkeit im Augeninneren auf. Die Linsenmaterialien sind seit Jahrzehnten erprobt.
  • Der Einsatz von phaken Linsen ist, falls nötig, reversibel.