Rufen Sie uns kostenfrei an: 0800 980 980

 

Was ist Alterssichtigkeit?

In der Fachsprache wird die Alterssichtigkeit Presbyopie genannt. Sie ist einer der bekannten Fehlsichtigkeiten, welche durch den Alterungsprozess der menschlichen Linse entsteht und ungefähr ab dem 45. Lebensjahr die meisten Menschen betrifft.

Die menschliche Linse hat die Aufgabe wie in einer Kamera das Bild zu fokussieren, so dass wir in die Nähe sowie auch in der Distanz scharf sehen können. Mit dem Alter verliert die menschliche Linse jedoch immer mehr an Elastizität und der Sehbereich, in welchem wir scharf sehen, nimmt zunehmend ab. Wir spüren dies indem wir in der Nähe immer schlechter sehen. In der Anfangsphase macht sich die Alterssichtigkeit so bemerkbar, dass kleine Buchstaben trotz des normalen Abstands zum Text unscharf und nicht mehr klar zu erkennen sind. Der Text muss weiter vom Auge weghalten werden und die Lesedistanz sich vergrössern. Beim Fortschreiten der Alterssichtigkeit müssen wir eine Lesebrille zu Hilfe nehmen, um zum Beispiel das Preisschild im Einkaufsgeschäft oder die Menuekarte im Restaurant lesen zu können. Für die Verrichtung vieler alltäglicher Tätigkeiten werden wir immer mehr von einer Lesehilfe abhängig, was von vielen störend empfunden wird.

In Kombination mit einer bestehenden Fehlsichtigkeit wie der Kurz- oder Weitsichtigkeit oder einer Hornhautverkrümmung wird eine Gleitsichtbrille notwendig.

Breites Behandlungsspektrum bei der Korrektur der Alterssichtigkeit

Neben der herkömmlichen Lesebrille bietet die moderne Medizin aber auch weitaus komfortablere Behandlungen der Alterssichtigkeit. Heute wird eine Vielzahl von Therapien angeboten und viele sind auch noch in den Anfängen ihrer Entwicklung.

Korrektur der Alterssichtigkeit

Brillenfrei mit 45+: Informationen zur Behandlung der Alterssichtigkeit mit Implantaten und anderen Techniken.

Die LASER VISTA hat sich für jene Methoden entschieden, mit welchen wir unsere Kunden sicher, erfolgreich und nachhaltig zufrieden stellen können. Eine bestehende Weit- oder Kurzsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung können gleichzeitig mit der Behandlung der Alterssichtigkeit behoben werden.

Je nach Ihrer individuellen Situation berät unser kompetentes Team Sie gerne und zeigt Ihnen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Lösungen auf um den Alltag ohne Lesebrille zu geniessen.

Monovision: als Chance zur Brillenunabhängigkeit

Die Monovision stellt eine praxisbezogene, funktionale Möglichkeit der Korrektur der Alterssichtigkeit für viele berufliche und private Situationen dar. Die visuellen Anforderungen unseres Alltags machen sich vor allem bei jungen alterssichtigen Menschen bemerkbar, für welche die Notwendigkeit einer optischen Korrektur für die tägliche Arbeit fremd ist.

Das Prinzip der Monovision setzt die qualitative Trennung zweier Bilder voraus, welche auf unterschiedliche Distanzen fokussiert sind. Somit kann ein Auge die Sicht für die Ferne scharf erkennen, wogegen das andere Auge z.B die PC / Smartphone Distanz optimiert. Zusammen ergibt sich für das Gehirn ein gut erkennbares Gesamtbild.

Eine diskrete Trennung der Funktion beider Augen wird in der Regel gut toleriert. Die Auswirkungen auf das räumliche Sehen sind merkbar, für die meisten Tätigkeiten jedoch nicht von Nachteil. Ausnahme bilden Berufe, bei denen das räumliche Sehen von Gesetzeswegen oder aus sicherheitsrelevanten Überlegungen her vorhanden sein muss.

Ein auf Ihre Bedürfnisse angepasster Kontaktlinsen Versuch simuliert über 1 bis 2 Wochen hinweg die mögliche Situation nach einer Behandlung. Dies erlaubt eine maximal präzise visuelle und subjektive Aussage über die Vorteile und etwaigen Kompromisse, welche ein Monovision für Sie darstellt. Ihre Augen sind sehr lernfähig. Geben Sie sich Zeit, sich mit den neuen Situationen anzufreunden und die Vorteile zu entdecken. Wenn Sie diese Art von Korrektur der Alterssichtigkeit als guten Kompromiss erkennen, nicht in jeder Situation auf eine Lese- oder PC Brille angewiesen zu sein, so werden Sie den Gewinn an Lebensqualität schätzen und geniessen.

Für das Kleingedruckte können Sie selbstverständlich immer noch auf eine leichte Lesebrille zurückgreifen.

Die Monovison ist eine Therapieform welche mittels einer Laserbehandlung oder der Implantation von Kunstlinsen in das Auge (Linsenverfahren) durchgeführt werden kann. Das Linsenverfahren hat zudem den Vorteil, dass kein Grauer Star entstehen kann, eine Erkrankung, welche meist im hohen Alter auftritt.

Multifokale Spezial-Linsen: optimal für die Generation 50+

Bei der Behandlung der Alterssichtigkeit mit Multifokalen Spezial-Linsen, wird in beiden Augen die alterssichtige menschliche Linse entfernt und durch eine multifokale Kunstlinse ersetzt. Dieser Eingriff wird “refraktiver Linsentausch” oder auch “Clear Lens Exchange” genannt.

Die multifokale Spezial-Linse besitzt unterschiedliche Korrekturzonen für die Nähe (Lesen), für mittlere Distanzen (Computer) und für die Ferne (Autofahren, Fernsehen). Sie korrigiert nebst der Alterssichtigkeit eine bestehende Kurz- oder Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung und ermöglicht im Alltag eine sehr grosse Brillenunabhängigkeit. Zudem schützt sie das Auge vor der Entstehung des grauen Stars.

Bei der Operation des refraktiven Linsentauschs stehen den Chirurgen unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Seit neuem gibt es spezielle Femtosekundenlaser. Mittels diesen Hochpräzisionslasern können jene Schritte, welche in der herkömmlichen Methode mit Messern durchgeführt werden, durch den Laser ersetzt werden. Zudem lässt sich die menschliche Linse mit dem Femtosekundenlaser zertrümmern, so dass ein schonendes Entfernen der dieser möglich ist. Die Femtosekundenlaser-assistierte Methode ermöglicht eine bisher unerreichte Genauigkeit und gewährleistet maximale Sicherheit.

Was ist nach der Implantation einer multifokalen Spezial-Linse zu beachten?

Bei Tätigkeiten, die hohe Sehanforderungen stellen, wie beispielsweise das Lesen von klein gedruckten Texten bei schlechter Beleuchtung oder das Autofahren bei Regen oder in der Nacht, kann eine Brille entlastend wirken. Das bedeutet, dass nach der Implantation einer multifokalen Spezial-Linse nur in eher seltenen, speziellen Situationen eine Brille benötigt wird.

In seltenen Fällen können multifokale Spezial-Linsen zu einer Herabsetzung des Bildkontrastes führen oder nachts kann die Blendungsempfindlichkeit (z.B. Lichthöfe um Strassenlampen) erhöht sein. Mit den heute erhältlichen modernen multifokalen Spezial-Linsen ist das Auftreten dieser unerwünschten Lichtphänomene geringer. Generell gilt aber, dass nach der Operation mit Implantation einer multifokalen Spezial-Linse eine Phase der Angewöhnung an die neuen Seheindrücke folgt, die mehrere Wochen bis Monate in Anspruch nehmen kann. Gerne werden wir Sie während dieser Angewöhnungsphase begleiten. 

Trotz sorgfältiger Abklärung und Berechnung der zu implantierenden Linsenstärke kann es vorkommen, dass es nach dem refraktiven Linsenaustausch aufgrund natürlicher Veränderungen des Auges nötig ist, das Sehvermögen durch eine leichte Brillenkorrektur oder einer zusätzlichen Behandlung mit dem Laser zu verbessern.